– Verhalten –

Qualifikationen zum Thema „Verhalten“

Die aktuelle Froschung beschäftigt sich nach wie vor mit dem Verhalten von Säugetieren. Und sie bringt immer wieder neue, spannende Erkenntisse und Studien hervor. Damit sind regelmäßige Fortbildungen unverzichtbar, um immer auf dem aktuellen Wissenstand zu sein und seriös und kompetent beraten zu können. Sowohl Mensch als auch Katze lernen eben nie aus.

Ausbildung

Katzenpsychologie (ATN)

Am 15. Februar 2014 habe ich meine Ausbildung zur Tierpsychologin mit dem Schwerpunkt Katze (Studiengang Katzenpsychologie) an der ATN (Akademie für Tiernaturheilkunde, Schweiz) mit einer Prüfung vor dem VdTT (Verband der Tierverhaltensberater und -trainer e.V.) erfolgreich bestanden.

Die Ausbildung beinhaltet folgende Themenbereiche:

1. Grundlagen der Allgemeinen Verhaltensbiologie (Ethologie)

  • Geschichte der Ethologie und das Ethogramm
  • Verhaltensphysiologie 1 & 2
  • Lernen & Gedächtnis
  • Verhaltensökologie 1 & 2

2. Spezielle Ethologie der Katze

  • Biologische Herkunft
  • Die wilde Stammmutter
  • Das Sozialverhalten
  • Sexualverhalten & Fortpflanzung
  • Beuteverhalten
  • Nahrungsaufnahme
  • Domestikation – Katzen und Menschen
  • Verhaltensberatung bei Katzen 1 & 2
  • Haltung der Katzen und haltungsbedingte Verhaltensstörungen

Verhaltensberatung Hund (ATN)

Am 1. Juli 2014 begann meine Ausbildung zur Verhaltensberaterin und Verhaltenstherapeutin für Hunde an der ATN. Was haben nun Hunde mit Katzenpsychologie zu tun? Ganz einfach: Beide Tierarten, sowohl Hunde als auch Katzen, sind Säugetiere. Beide sind fähig, Liebe, Trauer, Angst, Stress, Wut, Hunger, Frustration etc. zu empfinden. Natürlich sind Katzen keine kleinen Hunde, es gibt Unterschiede in der Körpersprache, den Bedürfnissen und dem Zusammenleben. Und doch haben sie unglaublich viel gemeinsam!

So ist es ganz normal, mit dem Hund, wenn er unerwünschtes Verhalten zeigt, in eine Hundeschule oder zu einem Trainer zu gehen. Die Hundetrainer sind auf dem Gebiet der Verhaltenstherapie viel weiter als die Katzenverhalensberater (dieser Beruf ist einfach noch sehr neu), und doch kann ich als Katzenverhaltensberaterin viel von den Hundeverhaltensberatern lernen, Techniken auf Katzen übertragen oder mir Ideen und Anregungen holen.

Die Ausbildung beinhaltet folgende Themengebiete:

  • Abstammung der Caniden, Domestikation und Geschichte des Hundes
  • Welpenentwicklung und Erziehung
  • Lernverhalten, Motivation und Ausbildungsmethoden beim Hund
  • Mit dem Hund unterwegs
  • Antijagdtraining
  • Rassetypen und rassespezifische Besonderheiten
  • Ontogenese, Welpen und Junghunde
  • Stress und Stressmanagement
  • Mehrhundehaltung
  • Methodik der Verhaltenstherapie beim Hund
  • Angst und Angstverhalten beim Hund
  • Verhaltenstherapie aggressiven Verhaltens
  • Hyperaktivität, Bellverhalten, Territorialverhalten
  • Ausscheidungsverhalten, Futteraufnahme, und Brutpflegeverhalten
  • Beschäftigung und Spiele
  • Beratungsgespräch und Kommunikation mit dem Kunden

Am 25.02.2017 habe ich die theoretische Prüfung zum Tierpsychologen Fachrichtung Hundeverhaltensberatung (ATN)erfolgreich vor dem VdTT (Verband der Tierverhaltensberater und -trainer e.V.) bestanden.

Verhaltenstherapie Hund (ATN)

Die Ausbildung beinhaltet folgende Themengebiete:

  • Grundlagen der Tierverhaltensmedizin
  • Tierverhaltenskunde
  • Tierpsychosomatosen
  • Klinische Symptomatik in der Verhaltenstherapie
  • Differenzialdiagnostisch relevante Erkrankungen in der Verhaltenstherapie
  • Grundlagen der Tierpsychodermatologie
  • Schmerzsyndrom und seine Bedeutung für Tierverhaltenstherapie
  • Hundeverhalten aus gerontologischer Sicht
  • Naturheilkunde in der Tierverhaltenstherapie

In Ausbildung:

Hundetrainer (ATN)

Die thoretische Ausbildung (Hundewissenschaften) beinhaltet folgende Themengebiete:

  • Ethologie des Wolfes
  • Domestikation
  • Sinne des Hundes
  • Ausdrucksverhalten des Hundes
  • Lernverhalten, Motivation und Ausbildungsmethoden
  • Rassenkunde und rassespezifischen Besonderheiten in Verhalten und Training
  • Welpen- und Junghunde-Entwicklung
  • Haltung
  • Stressmanagement
  • Mehrhundehaltung
  • Beschäftigung
  • Hundesport
  • Ernährung und Gesundheit
  • Hundezucht
  • Anamnese, Diagnose und Therapie von Verhaltensproblemen
  • Kommunikation mit Kunden
  • Aufbau einer Hundeschule
  • Recht

Die praktische Ausbildung beinhaltet außerdem folgende Seminare:

  • Lernen und Erziehung 1 – 3: Grundlagen des Hundetrainings, Schulung der Beobachtungsgabe
  • Verhaltenstraining 1 – 2: Mit dem Hund unterwegs und Antijagd-Training
  • Ontogenese 1 und 2: Welpen- u. Junghundeentwicklung
  • Planung von Trainings für Kurse und Einzelstunden
  • Ausdrucksverhalten des Hundes
  • Kommunikation mit Kunden

Zusätzliche, freiwillige Seminare im Rahmen der Ausbildung:

  • Zwangsstörungen und Stereotypien – Entstehung, Ursachen und Therapie
  • Konflikte bei Begegnungen Teil 1 und 2: Hund-Hund u Hund-Mensch – im Freilauf und an der Leine

Fortbildung

Seminare

Die Ausbildung an der ATN bildet eine gute Grundlage, jedoch ist sie nicht viel mehr als eine Grundlage. Es fehlten mir viele Praxisbezüge und vor allem ein Überblick über den aktuellen Wissensstand der Forschung. Daher besuchte ich – und besuche auch weiterhin regelmäßig Seminare für den Tierhalter und für Verhaltensberater, um meinen Werkzeugkasten für die Beratung ständig zu ergänzen.

Mit der Zeit gab es Dozenten die mhr oder weniger stark beeinflusst haben. Diese wunderbaren Kolleginnen und Kollegen hatten jedoch starken Einfluss:

Christine Hauschild

  • Stubentiger?!
  • Musterschüler auf vier Pfoten
  • Clickertraining
  • Kätzische Verhaltensprobleme
  • Tierarzttraining (zusammen mit Dr. Corinna Cornand)
  • Sicherheit für scheue Katzen – Christine Hauschild
  • Fortbildung für (angehende) Katzenpsychologen
  • Fallanalysen I
  • Fallanalysen II
  • Fallanalysen III
  • Fallanalysen IV
  • Katzenzusammenführungen
  • Stille Örtchen für Stubentiger
  • Grenzen setzen und unerwünschtes Verhalten unterbrechen (Workshop zum Seminartag mit Gerd Schreiber)
  • Aggressionen gegen Menschen bei Katzen
  • Spielstrategien für die Katz
  • Selbstständige Katzenverhaltensberatung – Organisation und Strategien
  • Anamnese

Sabine Schroll

  • Ist es psychisch oder körperlich?
  • Alopezie, Schwanzjagen, Stereotypien und Co.
  • Sprechen Sie Kätzisch?

Birgit Rödder

  • Katzen aus ethologischer Sicht
  • Stress beim Wellnessexperten Katze

Ute Blaschke-Bertold

  • Targettraining: Hund, Mensch und gemeinsame Ziele
  • Die CumCane Werkzeugkiste
  • Die vielen Gesichter der Aggression
  • VIP für spezielle Hunde
  • Potpourri für Trainer im Bereich Menschen und Hund
  • Rüpelphase – Die Jugendentwicklung des Hundes
  • Körperliche Ursachen für Verhalten
  • Domestikation, Hundetypen und Verhaltensentwicklung
  • Schnüffeln in Slow Motion – Teil 2
  • Lerntheorie Teil 1
  • Lerntheorie Teil 2
  • Verhaltenstherapie Block 1-2
  • Planung und Aufbau von Training und Beratung
  • Stereotypien bei Hund Katze Pferd

Gerd Schreiber

  • Grenzen setzen und unerwünschtes Verhalten unterbrechen (Seminartag für Katzenverhaltensberater)
  • Darf der das? Grenzen setzen und Führen mit positiver Verstärkung
  • Bewältigung statt Hilflosigkeit
  • Trainingslehre
  • Angst und Aggression

Gerrit Stephan

  • Biologie der Aggression
  • Trennungsstress
  • Hundebegegnungen (Abendvortrag)
  • Planet Hund
  • Ausdrucksverhalten und Körpersprache für Trainer

Anja Fiedler

  • Training mit Welpen und jungen Hunden
  • Jagende Kunden
  • Training mit impulsiven Hunden

Sybille Thiele

  • Entspannung pur – Relaxen kann Hund lernen
  • Clickertraining 1 & 2 (Workshop)
  • Hundebegegnungen (Workshop)
  • Silvestervorbereitung

Ulli Seumel

  • Wie Hund und Katze? Entspannendes Zusammenleben ermöglichen
  • Hunde lesen lernen
  • Take it easy – Ruhig und gelassen den Altag meistern
  • Begegnungen im Alltag meistern

Heike Benzing

  • Hilfe mein Hund frisst alles
  • Werkzeugkiste für den Alltag
  • Mehrhundehaltung

Verschiedene Referenten

  • TTouch für Katzen – Monika Norton
  • TTouch für Hunde – Monika Norton
  • TTouch für Hunde – Katrien Lismont
  • Die Biologie des Verhaltens – eine neuroendocrine Reise – Christoph Hinterseher
  • Die Welt der Sinne: tauchen Sie ein in das Universum tierischer Reize – Christoph Hinterseher
  • Psychosomatik in der Tiermedizin – Christoph Hinterseher
  • Tierethik – Christoph Hinterseher
  • Schmerzverhalten bei Katzen – Dr. Udo Gansloßer
  • Homöopathie für Katzenpsychologen – Sabine Loechle
  • Kognition und Persönlichkeit oder: Wie die Kognition die Persönlichkeit beeinflusst – Dr. Immanuel Birmelin
  • Massage für den Hund – Katrin Claußen
  • Hund im Gleichgewicht – Katrin Claußen
  • Aggressionsverhalten beim Hund – Amira Sultan
  • Hund und Recht im Alltag (Abendvortrag) – Sonja Meiburg
  • Dummytraining für Einsteiger – Sonja Meiburg
  • Körpersprache Hund – Esther Follmann
  • Spiel bei Hunden erkennen und verstehen – Esther Follmann, Mirjam Bäuerlein
  • Tierkommunikation Basiskurs (nach Penelope Smith) – Yvonne Sebestian
  • Konzeptlernen – Katrin Heimsath
  • Neue Wege im Umgang mit Leinenaggression – Katrien Lismont
  • Beraten will gelernt sein – Maren Haake
  • Medical TrickZn – Nicole Dumke
  • Katze und Kind – Anja Ballwieser
  • Hunde 1×1 – Anja Ballwieser
  • Sterbebegleitung für Katzen – Sonja Tschöpe
  • Sprechen Sie Kätzisch? – Carmen Schell

Seminare im Rahmen der Ausbildung Hundeverhaltensberater (ATN)

  • Stereotypien – Ute Blaschke-Bertold
  • Ausdrucksverhalten – Gerrit Stephan
  • Lernen 1-3 – Gerd Schreiber
  • Ontogenese 1-2 – Diana Timmermann
  • Mit dem Hund unterwegs – Diana Timmermann
  • Anti-Jagdtraining – Diana TImmermann
  • Planung und Aufbau von Gruppentraining und Einzelstunden – Gerd Schreiber
  • Kommunikation – Angela Tang